Start

Schreibwolff-Magazin

Jan-Geert Wolff

Service

» Archiv

RheinVokal 2008: Erneut begrüßt das Festival die Spitzen der internationalen Chormusik am Mittelrhein

RheinVokal – was im Jahr 2004 als Versuchsballon startete, nämlich ein Festival in der Region des Weltkulturerbes Mittelrhein zu etablieren, das sich ausschließlich den Größen der internationalen Chor- und Liedszene widmet, entwickelte eine unglaubliche Eigendynamik und startet vom 27. Juni bis zum 27. Juli 2008 in die vierte Saison.

Das Programm liegt vor und präsentiert erneut eine Vielzahl an hochkarätigen Konzerten mit ebensolchen Künstlern: Von Cantus Cölln und dem SWR Vokalensemble Stuttgart über den Dresdner Kammerchor oder das Calmus Ensemble Leipzig bis zur Lauten Compagney Berlin, Ars Choralis Coeln und dem Ensemble Sarband.

Das Motto lautet in diesem Jahr „Im Zeichen Frankreichs“: Französische Vokalmusik vom Mittelalter bis in die Gegenwart bildet den roten Faden der rund 20 Konzerte. Große Vokalwerke von Bach, Beethoven, Händel, Schütz, Vivaldi und Brahms, gesungen von einigen der besten Chöre und Vokalensembles der Welt, runden das Programm ab. Der französische Schwerpunkt umfasst dabei Werke vom Mittelalter über die Barockmeister Charpentier, Couperin und Rameau bis hin zum Impressionismus. Aus Frankreich kommen junge Ensembles wie Diabolus in Musica oder das Ensemble Pierre Robert an den Rhein.

Ein Blick in das druckfrische Konzertprogramm gibt einem begeisterten Kulturstaatssekretär Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig Recht: „Das Festival RheinVokal ist einzigartig“, erklärte er im Rahmen der Programm-Pressekonferenz zu Beginn des Jahres. Erneut werde hier ein harmonischer Zweiklang von Konzert und Spielstätten in der Region Mittelrhein erzeugt: Kirchen, Kloster, Schlösser und Kurhäuser der Region würden wieder Bühne für bekannte und unbekannte Vokalmusiken sein.

Los geht es offiziell am 27. Juni im Kurhaus Bad Ems, wo die neu gebildete Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern ihr RheinVokal-Debüt gibt: Auf dem Programm steht hier Beethovens Schauspielmusik zu „Egmont“ mit August Zirner als Sprecher und der Sopranistin Luba Orgonasova unter der Leitung von Christoph Poppen.

Wie andere Festivalbeiträge auch wird dieses Konzert live in SWR2 gesendet, während andere Mitschnitte am gleichen Sendeplatz im Oktober und November zu hören sein werden. Als Medienpartner und Mitveranstalter hat der SWR auch in diesem Jahr wieder ein großes Gewicht, zumal die Aufzeichnungen aus den vergangenen Jahren international gefragte Beiträge sind, wie SWR2-Programmchef Dr. Johannes Weiß erklärte.

Als Besonderheit in diesem Jahr weisen schon vor Festivalbeginn zwei Veranstaltungen auf das Kommende hin: Am 1. April gastiert der Bachchor Mainz unter der Leitung von Ralf Otto anlässlich eines Gedenkkonzerts für Hermann Höfer in Maria Laach und am 25. Mai findet in der Berliner Landesvertretung von Rheinland-Pfalz ein Tag der Musik unter dem Motto „Rheinklänge“ statt.

Als Höhepunkte dieser Saison gelten der Auftritt von Cantus Cölln unter der Leitung von Konrad Junghänel am 28. Juni in St. Severus in Boppard mit Bach-Motetten, die „Mad Songs“ unter anderem von Locke, Purcell mit dem Consort of Musicke in der Abtei Rommersdorf am 4. Juli sowie einen Tag später in Boppard die Aufführung der Messe de Nostre Dame von Guillaume de Machaut mit dem Ensemble Diabolus. „Motetten für den Sonnenkönig“ singt das Ensemble Pierre Robert am 12. Juli in der Christuskirche Andernach, während der Dresdner Kammerchor am 18. Juli geistliche Chormusik von Schütz erklingen lässt.

Als besonderer Veranstaltungsort wird der Saal der Herrnhuter Brüdergemeinde gehandelt, in dem die Lautten Compagney Berlin mit Sophie Daneman (Sopran) Werke von Bach, Vivaldi und Albinoni zur Aufführung bringt. Gleiches gilt für die Veranstaltungen in der Koblenzer Festung Ehrenbreitstein, wo am 11. Juli Gedichte, Gesänge und Kammermusik der Belle Epoque zu hören sein werden, und das Schloss Stolzenfels (ebenfalls in Koblenz), wo das Ensemble Sarband am 26. Juli zu einem Wandelkonzert zwischen Orient und Okzident einlädt.

Akzente zwischen Chanson, Jazz und den Beatles setzen Tim Fischer am 9. Juli im Bahnhof Rolandseck, das Calmus Ensemble Leipzig am 19. Juli im Kurhaus von Bad Neuenahr und Aziza Mustafa Zadeh am 27. Juli in der Alten Wagenausbesserungshalle in Bingen.

Das ausführliche Konzertprogramm mit allen Details kann telefonisch unter 02622 9264250 oder per E-Mail unter info@rheinvokal.de bestellt werden. Weitere Informationen finden sich auch im Internet unter www.rheinvokal.de.

zurück