Start

Schreibwolff-Magazin

Jan-Geert Wolff

Service

» Musik

Das Rheingau Musik Festival 2014

OESTRICH-WINKEL (4. Februar 2014). Anlässlich einer früheren Programmpräsentation scherzte Michael Herrmann, Intendant des Rheingau Musik Festivals, einmal, er und seine Mitarbeiter würden nach dem letzten Konzert in den Urlaub fahren, um kurz vor Beginn der nächsten Saison zurückzukommen.

Tatsächlich aber heißt es in Oestrich-Winkel, wo das Festival seine Geschäftsstelle hat: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert und die Monate zwischen September und Juni bedeuten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitnichten Urlaub – das beweist auch das Programm des 27. Rheingau Musik Festival, das 2014 vom 28. Juni bis zum 13. September stattfindet und seine Ausläufer wie gewohnt bis in die Weihnachtszeit und das neue Jahr haben wird.

159 Konzerte an 45 Spielstätten des Rheingaus und benachbarter Regionen – an bekannten Orten wie Kloster Eberbach, Schloss Johannisberg und dem Kurhaus Wiesbaden, aber auch an neuen Stätten wie dem Kongresshaus Kap Europa der Messe Frankfurt sowie in zahlreichen Kirchen im Rheingau kann das musikbegeisterte Publikum ein facettenreiches und stilübergreifendes, spannendes Festivalprogramm genießen, für das 126.000 Eintrittskaten angeboten werden. Damit liegt man genau auf dem Niveau des Vorjahres, in dem das Festival eine Auslastung von 92 Prozent erfuhr.

Anlässlich der diesjährigen Programm-Pressekonferenz informierte Intendant Herrmann über das anspruchsvolle Programm, das seit kurzem in gedruckter Form vorliegt und 107 Seiten füllt. Los geht es am 28. Juni mit dem traditionellen Eröffnungskonzert in Kloster Eberbach, zu dem das Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks unter Paavo Järvi Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy spielt; am gleichen Ort beschließt dann am 13. September die Academy of Ancient Music unter der Leitung von Richard Elgar unter anderem mit der Wasser- sowie der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel das Festival.

Konzertangebot
Dazwischen spannt sich ein Konzertangebot, das für jeden Geschmack etwas bieten wird: Zu Gast sind in diesem Sommer herausragende Künstler und Ensembles wie die Pianisten Maurizio Pollini, Murray Perahia, Katia & Marielle Labèque, Grigory Sokolov, Pierre-Laurent Aimard, Arcadi Volodos oder Yuja Wang, der Cembalist Kristian Bezuidenhout, der Cellist Gautier Capuçon, die Geigerin Julia Fischer, der Bariton Christian Gerhaher, die Sopranistin Diana Damrau, der Harfenist Xavier de Maistre, das Fauré Quartett, das Jerusalem Quartet, Daniel Barenboim und die Staatskapelle Berlin, das London Symphony Orchestra mit Sir John Eliot Gardiner, das Tonhalle-Orchester Zürich mit David Zinman, das WDR-Sinfonieorchester Köln unter Kent Nagano, das Gustav-Mahler-Jugendorchester mit Christoph Eschenbach, das Collegium Vocale Gent und das Orchestre des Champs Elysées mit Philippe Herreweghe, der Kammerchor Stuttgart, der RIAS Kammerchor, der Windsbacher Knabenchor sowie Gregory Porter, Bobby McFerrin, Max Mutzke, Marialy Pacheco, Ana Moura, Al Di Meola oder Maceo Parker.

Artists in Residence
Composer sowie Artist in Residence ist in diesem Jahr der Klarinettist Jörg Widmann. Sein kompositorisches Schaffen reicht von solistischen Klavier- und Violinstücken über Kammermusik in verschiedenen Besetzungen bis hin zum großen Orchesterwerk. Das Rheingau Musik Festival stellt den Musiker und sein Schaffen in vier Konzerten sowie einem Künstlertalk vor. Ein weiterer Artist in Residence ist der Geiger Frank Peter Zimmermann, der im Rheingau mit dem WDR-Sinfonieorchester Köln, mit dem eigenen Trio und gemeinsam mit dem Pianisten Christian Zacharias auftreten wird. Auch er ist Gast in der Reihe „Rendezvous mit…“.

Themenschwerpunkte
Als einen Themenschwerpunkt wählte das Rheingau Musik Festival 2014 den englischen Dichter William Shakespeare, dessen Geburtstag sich in diesem Jahr zum 450. Mal jährt. Konzerte mit sinfonischer sowie vokaler Musik, Liederabende und eine Operngala bereichern das Festivalprogramm in Gedenken an den großen Poeten. „Liebespaare“ heißt ein weiterer Themenschwerpunkt, der aus dem Shakespeare gewidmeten erwächst und sich dann in verschiedene Richtungen verzweigt: Prominente „Paare“ sind dabei Tristan und Isolde, Porgy und Bess, Tony und Maria aus der West Side Story oder besungene Protagonisten aus dem Liedschaffen großer Romantiker. Gleich zehn Veranstaltungen finden sich zu diesem Topos im Festival-Programm. Ebenfalls zehn Konzerte widmen sich der Förderung von Nachwuchskünstlern. Zwei Komponisten wird ebenfalls größere Aufmerksamkeit zuteil: Richard Strauß, der 2014 150 Jahre alt geworden wäre und Carl Phillip Emanuel Bach zum 300. Geburtstag.

Orchester- und Sinfoniekonzerte, Chormusik und Gesangensembles, Vokalsolisten, Kammermusik, Klavier-Rezitals, Alte Musik sowie Jazz, Pop- und Weltmusik bilden mit musikalisch-literarischen Abenden und klingendem Kabarett ein Programm, das in puncto Breite und Tiefe sowie Qualität einmal mehr keine Wünsche offen lässt. Dabei verliert das Rheingau Musik Festival auch sein junges Publikum nicht aus dem Blick und machen in Kinder- und Sitzkissenkonzerten sowie Mitmachprojekten Lust auf mehr. Pädagogisch arbeitet man im Rheingau jedoch nicht nur mit den Jüngsten: Zu zehn Konzerten bietet das Festival Einführungsgespräche oder -vorträge – teils mit und von den ausführenden Künstlern selbst, teils mit den Dramaturginnen Anna-Kristina Laue und Ilona Schneider.

Partner und Sponsoren
Medienpartner des Rheingau Musik Festivals sind der Hessische Rundfunk sowie Deutschlandradio. Wie in jedem Jahr trägt sich das Festival fast ausschließlich selbst – mit Hilfe engagierter Sponsoren sowie des Fördervereins und einem Zuschuss der öffentlichen Hand, der weit unter ein Prozent des Gesamtetas ausmacht. Intendant Michael Herrmann dankte anlässlich der Programm-Pressekonferenz dem Hauptsponsor Lotto Hessen, den Co-Sponsoren (Helaba, Fürst von Metternich Sektkellerei, Adam Opel AG/Fa. Brass) sowie den Premium-Projektpartnern des Festivals (Accenture, DAL Leasing AG, UBS Deutschland AG), ohne deren Unterstützung das Festival in seiner heutigen Form nicht stattfinden könnte.

Der freie Kartenvorverkauf für alle Veranstaltungen beginnt am 1. März 2014 (telefonisch am 20. März unter 06723 602170, Montag bis Freitag von 9.30 bis 17 Uhr). Weitere Informationen zu Festival, Programm und Ticketverkauf gibt es im Internet unter http://www.rheingau-musik-festival.de.

zurück