Start

Schreibwolff-Magazin

Jan-Geert Wolff

Service

» Musik

Gefeierter Bach-Spezialist

MAINZ (1. Dezember 2016). Die Mainzer Hochschule für Musik und hier insbesondere BarockVokal als Kolleg für Alte Musik erweist sich als wahrer Magnet für namhafte Künstlerinnen und Künstler aus der Welt der barocken Musik: In der Dozentenliste stehen bislang Persönlichkeiten wie Ton Koopman, Andreas Scholl, Felix Koch oder Konrad Junghänel. Neu ist der Name des japanischen Bach-Spezialisten Masaaki Suzuki, der Ende November in Mainz ein Programm mit Werken des Thomaskantors erarbeitet hat.

Suzuki hat sich mit dem 1990 von ihm gegründeten Bach Collegium Japan weltweit einen Ruf als Autorität in der Interpretation barocker Musik erarbeitet und wurde für sein Wirken bereits mehrfach ausgezeichnet. Erst vor wenigen Monaten schloss Suzuki das 1995 gestartete Großprojekt der Einspielung sämtlicher Kantaten von Johann Sebastian Bach ab, wofür es 2014 den ECHO-Klassik für die Editorische Gesamtleistung des Jahres gab.

2012 wurde Suzuki außerdem mit der Bach-Medaille der Stadt Leipzig und 2013 mit dem Bachpreis der Royal Academy of Music ausgezeichnet. Nun erhielt er den Gutenberg Teaching Award im Rahmen eines von ihm geleiteten Konzerts aus den Händen von Prof. Dr. Georg Krausch, Präsident der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

Das Publikum des bis auf den letzten Platz besetzten Konzertsaal der Hochschule zeigte sich begeistert von der Darbietung: Suzuki dirigierte die beiden Bach-Kantaten „Liebster Jesu, mein Verlangen“ (BWV 32) und „Selig ist der Mann“ (BWV 7) sowie die Motette „Jesu meine Freude“; es musizierten das Neumeyer Consort, die Solisten Jasmin Hörner (Sopran) und Christian Wagner (Bass) sowie Sänger des Ensembles BarockVokal.

Mit dem Gutenberg Teaching Award unterstreicht das verantwortliche Gutenberg-Lehrkolleg (GLK) die Bedeutung, die die Universität der akademischen Lehre in den Künsten und Wissenschaften beimisst, und zeichnet externe nationale oder internationale Persönlichkeiten aus, die sich in besonderer Weise um die Weiterentwicklung der Lehre und die Verbesserung der Lehrqualität in der akademischen Ausbildung verdient gemacht haben.

zurück